4.8
(8)

Es war einmal ein Mädchen, das gerne im Wald laufen ging. Bei Wind und Wetter, Regen und Sturm schnürte sie ihre winzigen Schühchen und bahnte sich einen Weg durch den finsteren Wald. Es wurde Herbst und es wurde Winter und sie ward des Laufens nie müde. Bis zu dem Tage, als sie das erste Mal die Sonne am Horizont erblickte.

Wie aus dem nichts heraus, strahle ein heller Lichtschein zwischen den lichten Ästen der kargen Bäume hindurch und blendeten das Mädchen schwer. Und so sehr sie auch die Augen zusammen kniff, so wenig konnte sie dem grellen Strahlen der wärmenden Frühjahrssonne ausweichen. Sie versuchte nach der Sonne im Rücken zu laufen, doch sie musste bald feststellen, dass sie auf dem selben Weg auch wieder zurückkehren musste. Auch die Hand als Sonnenschutz zu heben, half nur für eine kurze Weile. Denn schließlich wurde ihr der Arm so schwer, dass sie sich geschlagen geben musste und der Sonne entgegenstolperte.

Traurig bald ihren Lieblingssport aufgeben zu müssen, durchforstete sie das Internet. Und fand scheinbar eine Lösung: Die Marke Sziols aus München stellt Sportbrillen her, die nicht beschlagen, nicht drücken, wackeln oder rutschen. Sie soll für alle Köpfe, Nasen und Ohren anpassbar sein und ist mit der Vision gegründet worden, insbesondere Brillenträgern eine perfekte Sonnenschutz-Lösung mit Sehstärke bieten zu können (Herstellerangaben Sziols).

„Schön Hühnchen, schön Hähnchen, und du schöne bunte Kuh, was sagst du dazu?“

Das Mädchen freute sich sehr und bekam schon bald die Möglichkeit die Wunderbrille zu testen. Doch als sie ankam, war sie sehr überrascht. Die Brille war in tausend Teile zerlegt. Vor ihr lagen ein Bügel, verschiedene Nasenklammern und bunt glitzernde Scheiben, die die Welt in magische Wunderwelten verwandeln konnten. Nach einer kurzen Bastelstunde hatte sie den Bogen schnell heraus: Die Nasenbügel konnte man in die vorgesehenen Löcher stecken und die Scheiben ließen sich durch das Drehen eines kleinen Frontclips auf der Scheibe einfach am Bügel befestigen und wieder lösen.

Spieglein, Spieglein an der Wand, welche ist die beste Scheibe im ganzen Land?

Nach kurzem Probetragen war ihr schnell klar, dass der durchgängige Nasenbügel besser mit Stupsnasen harmonierte, als es sich die einzelnen kleinen Nasenklammern nur vorzustellen vermögen konnten. Schwieriger war aber die Frage der richtigen Gläserwahl, denn schließlich haben alle Gläser trotz UVA und UVB Schutz 400 eine unterschiedliche Funktion.

Von oben nach unten: Photocromatic Pro, Orange Pro, Fokus Running Pro und Fokus Running, Fokus Bike Pro

ScheibeKontrastLichtverhältnisse
Nacht 0 – Sonne 4
Photocromatic Pro 5 – 75 % Kategorie 0-3
Orange Pro50 – 70% Kategorie 2-3
Fokus Running 75 %Kategorie 3
Fokus Running Pro 75%Kategorie 3
Fokus Bike Pro75%Kategorie 3

Aber Großmutter, was hast du denn für große Augen?

Da die finsteren Regenwolken dem Mädchen die Sonne verhagelten, entschied sie sich auf ihrem ersten Sonnenbrille-Probelauf für die orangefarbenen Gläser. Sie lief hinaus und die Welt erschien ihr wie in Orangensaft getaucht. Die Brille saß fest an ihrem Kopf, wackelte nicht und beschlug auch nicht, als sie schnell und immer schneller vor dem Regen davon laufen musste. Sie tippelte im finsteren Wald über Wurzeln und Steine und stolperte auch auf dem dunklen Waldboden nicht über düstere Äste. Doch als die Sonne zwischen den Wolken hervorlugte, erschien ihr das Licht gleißend hell und sie wollte am liebsten wieder in den Schatten verschwinden. Wie ein kleiner Vampir flüchtete sie vor dem Sonnenlicht und sortierte die orangefarbenen Gläser für sich aus.

Die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen…

Es wurde Abend und es wurde Morgen. Der Regen hatte die Welt in ein graues Lichtermeer getaucht und das Mädchen wollte erneut laufen gehen. So entschied sie sich für die glitzerhaften Regenbogengläser, die die Welt so zart rosefarben erschienen ließen, wie sie für das Mädchen zuletzt als frisch verliebter Teenager aussah.

Der Wind, der Wind, das himmlische Kind!

Doch bei genauerem Hinsehen erkannte sie, dass drei verschiedene Regenbogenglasversionen vor ihr lagen. Wie sollte sie sich da nur entscheiden? Die Running Version war im Vergleich zur Running pro Version etwas schmaler geschnitten, und da das Mädchen einen kleinen Dickkopf hatte, entschied sich sich schnell für die breiteten Pro-Gläser. Doch vor ihr lagen nun noch die Bike Version und die Running Version.

Mit ihrem lupenklarem Blick erkannte sie jedoch schnell, dass beide verschiedene Löcher in ihren Gläsern aufwiesen:

Die Bike-Version hat seitliche Luftleitung, die Windverwirbelungen (tränende Augen) verhindern und gleichzeitig für Belüftung (Strömungsprinzip) sorgen sollen. Insgesamt hat sie 6 Belüftungspunkte.

Die Laufversion hat noch eine verstärkte Belüftungstechnologie mit 10 Lüftungslöcher (Nasen- und Stirnbereich) und soll so besonders geeignet sein für Sportarten mit weniger Geschwindigkeit und starkem Hitzestau. (Herstellerangaben Sziols)

So fiel die Wahl auf die Running-Version und schon nach den ersten Metern, war die Welt nicht mehr rosarot, sondern leuchtete in bunten Kontrasten. Egal ob sie durch den Wald lief oder der Sonne entgegen, sie hatte immer gute Sicht. Und so sehr sie sich auch anstrengte, die Scheibe beschlug ihr nicht.

Voll Glückseligkeit kehrte sie nach Hause zurück und wollte bereits ihre Bestellung aufgeben, als sie die Gläser in die Sonne legte.

Bäumchen, rüttel dich und schüttel dich, wirf Gold und Silber über mich.

Als die scheinbar durchsichtige Photocromatic Scheibe von Sonnenstrahlen berührt wurde, verwandelte sie sich plötzlich in ein immer dunkler wehrendes Glas. Wie von Zauberhand wurde es im Schatten wieder heller, nur um bei Sonnenlicht direkt wieder abzudunkeln.

Schnell wechselte das Mädchen erneut die Gläser und lief in den fernen Wald hinaus. Immer wenn das Mädchen dachte, dass es nun aber sicherlich bald nichts mehr sehen konnte, passten sich die Gläser an, so dass sie selbst in der Dunkelheit mit der Brille weiterlaufen konnte ohne sie absetzen zu müssen. Und auch in der Sonne tönten die Gläser so schnell ab, dass sie nicht lange geblendet wurde. So lief sie immer wieder in den Wald und wieder hinaus, bis sie müde wurde und in einen tiefen Schlaf fiel.

Sie träumte von vielen bunten Gläsern und wunderschönen Rahmenfarben, die zu ihren vielen bunten Laufklamotten passten. Und wenn sie nicht gestorben ist, so träumt sie noch heute.

Zum Testen zur Verfügung gestellt von www.trampelpfadlauf.de

Quelle der Herstellerangaben: https://onlineshop.sziols.de

*enthält unbezahlte Werbung und persönliche Empfehlungen

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 8

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Sziols X-Kross Sonnenbrille 4.0 – ein etwas anderer Testbericht

Beitragsnavigation


4 Gedanken zu „Sziols X-Kross Sonnenbrille 4.0 – ein etwas anderer Testbericht

  1. Knaller. Neben der coolen Brille beneide ich dich echt um die Kunst des Schreibens. Man findet ganz viele Märchen wieder, käme aber selber nie so darauf sie einzubinden. Vielleicht auch eher ein Mädchen Ding aber selbst als Mann macht das Lesen unheimlich Spaß. Und Informativ ist dazu auch noch.

    Echt Klasse, weiter so.

    Viele liebe Grüße aus der
    sonnigen Nordheide

    Marco

    1. Hallo Marco, dankeschön für deinen unglaublich lieben Kommentar 😀. Meine Artikel sind eben manchmal ein bisschen… Anders 😀. Ich freue mich sehr, dass es dir gefallen hat.
      Liebe Grüße aus der Eifel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.